Autor: Cornelia Strobel



Zur Person:
Dr. Cornelia Strobel begann ihre berufliche Laufbahn als Wissenschaftlerin, Sachbearbeiterin, Programmleiterin und Führungskraft bei der MTU Aero Engines GmbH. Nach Gründung eines Ingenieurdienstleistungsunternehmens wurde sie Mitglied in der Unternehmensleitung mit den Schwerpunkten Marketing/Vertrieb und übernahm die Leitung einer Business Unit. Ab 2005 war sie als Beraterin und Leiterin der Region Süd für die Mühlenhoff Managementberatung tätig.

Seit 2011 ist Dr. Cornelia Strobel Gesellschafterin und Geschäftsführerin der NEXT IMPACT GmbH und leitet die Zentrale in München Bogenhausen.

Auf einen Blick:
Studium der Chemie und Promotion
Systemischer und hypnosystemischer Coach, Team- und Organisationsberaterin
Philosophisches Jahr
Kontinuierliche Weiterbildung und Supervision in systemischen und hypnosystemischen Coachingmethoden und -verfahren
Zertifizierte KAIROS®Beraterin für Entscheidungs- und Problemlösungsverhalten
Zertifizierte DECISIO-Beraterin und Ausbilderin für die Gestaltung bewusster Entscheidungsprozesse
Systemische Organisationsberatung nach dem PENTAEDER-Modell
Ausbilderin im PENTAEDER-Institut
Vorstandsvorsitzende des PENTAEDER-Instituts
25 Jahre Tätigkeit in leitender Funktion in Industrie und Managementberatung


12 Apr 2018
Decisio-Map Zertifizierung

Die DECISIO-Map-Zertifizierung

Entscheidungsprozesse haben vielfältige Dimensionen: Bedarf, Relevanz, Gefahren oder auch Chancen. Mit der DECISIO-Methode lassen sich die Dimensionen bestimmen und transparent darstellen.

16 Okt 2017

Entscheiden als Fokus im Einzel-Coaching

Egal welcher Anlass Sie zum Coaching führt: Meist geht es um anstehende oder überfällige wichtige Entscheidungen bzw. um das Überprüfen getroffener Entscheidungen. Deshalb fokussieren wir in unserer Coaching-Praxis auf Ihre Entscheidungen!

02 Okt 2017

Neugedacht: Risikokompetenz

Risikokompetenz ist die Fähigkeit, auch in Situationen, in denen nicht alle Risiken bekannt sind und berechnet werden können, urteilsfähig zu sein. Warum es sich lohnt, dafür die eigenen „Sicherheitsbedürfnisse“ – bzw. die eigene „Sicherheitskraft“ – zu kennen, lesen Sie hier.

Simple Share Buttons