Better decisions, McKinsey Quarterly Five Fifty

Better decisions, McKinsey Quarterly Five Fifty

Better decisions, McKinsey Quarterly Five Fifty

Drei lesenswerte Artikel im Themenheft Better decisions (McKinsey Quarterly Five Fifty):

The case for behavioral strategy
Dan Lovallo und Olivier Sibony

Der Prozess ist sechsmal relevanter für die Qualität von Entscheidungen als die Analyse.

Wie kulturelle „biases“ strategisches Entscheiden in Organisationen schwächen und was Sie dagegen tun können – davon handelt der erste Beitrag. Ausgangspunkt war die Feststellung, dass die Qualität strategischer Unternehmensentscheidungen zu wünschen übrig lässt. McKinsey befragte dazu 2.207 Unternehmer. Nur 28% der Befragten sagen, dass die Qualität der strategischen Entscheidungen in ihrem Unternehmen generell gut sei. 60% meinen, dass schlechte Entscheidungen genauso häufig vorkommen wie gute und immerhin 12% behaupten, dass gute Entscheidungen sehr selten sind. Vor diesem Hintergrund haben Dan Lovallo, Professor an der Universität Sydney und Kalifornien, und Olivier Sibony, Direktor des Brüsseler McKinsey Büros, 1.048 strategische Unternehmensentscheidungen untersucht, um Misserfolgs- wie Erfolgskriterien herauszufiltern. Sie analysierten, inwieweit die Qualität des Entscheidungsergebnisses vom Detail und der Menge inhaltlicher Analysen, also dem Fokus auf das WAS?, oder eher von der Gestaltung des Entscheidungsprozesses, also der Konzentration auf das WIE?, abhängt.

Die Grunderkenntnis der Studie ist bereits wohlbekannt, hat aber immer noch nicht zu maßgeblichen Verhaltensänderungen in Unternehmen geführt: Der Prozess ist sechsmal relevanter als die Analyse. Dies schlägt sich auch deutlich im Return on investment nieder, der um 6,9 % gesteigert wird. Ein guter Prozess ist also nicht nur Psychohygiene, sondern gutes Business! In ihrem Artikel beschreiben die Autoren, wie Organisationen ihren Entscheidungsprozess gestalten können, um organisationstypische Biases im Blick zu haben und diese zu hinterfragen. Sie führen die häufigsten Biases auf, beschreiben, wie diese die Qualität strategischer Entscheidungen schwächen und zeigen Lösungen auf, wie Organisationen diesen mit der bewussten Gestaltung von Prozessen begegnen können. Ein sehr lohnenswerter Artikel mit vielen praktischen Impulsen, die direkt anwendbar sind.

Hier geht es zur Artikelsammlung …

 

Untangling your organization’s decision making
Aaron De Smet, Gerald Lackey, and Leigh M. Weiss

Jede Organisation kann die Geschwindigkeit und die Qualität des Entscheidens verbessern, wenn sie die Aufmerksamkeit mehr auf das legt, was es zu entscheiden gilt.

Von diesem Credo handelt der zweite Beitrag. Aaron De Smet, Gerald Lackey und Leigh M. Weiss stellen eine hilfreiche Klassifizierung von Entscheidungssituationen vor. Sie legt die Basis für die adäquate Gestaltung des Entscheidungsprozesses – und das bestimmt letztendlich die Güte der Entscheidung.

Hier geht es zur Artikelsammlung …

 

A case study in combating bias

Das sehr anschauliche Fallbeispiel beschreibt, wie RWE aufgrund mehrerer gescheiterter Investitionen beschlossen hat, aus den eigenen Fehlern zu lernen. Die organisationstypischen strategischen Entscheidungsprozesse wurden einer fundamentalen Prüfung unterzogen. Kulturelle Haltungen, die die Qualität von strategischen Entscheidungen verschlechtern, wurden aufgedeckt. Die Ergebnisse mündeten in einem strukturierten Kulturentwicklungsprogramm. Primäres Ziel war, sich der eigenen impliziten Denkmuster bewusst zu werden und dieses Bewusstsein in die Prozessgestaltung strategischen Entscheidens zu integrieren. In welche Maßnahmen RWE investierte, um z.B. hierarchiegeprägten „Ja-Sager“-Haltungen entgegenzuwirken, imponiert und lohnt sich zu lesen.

Hier geht es zur Artikelsammlung …

Susanne Delius
<img src="http://www.das-entscheiden.com/wp-content/uploads/2017/04/Susanne-Delius.jpg" /> <br><br> Susanne Delius ist Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Next-Impact GmbH, Beratungsgesellschaft für systemische Organisations- und Personalentwicklung mit Sitz in Frankfurt/ Main und München. Sie berät und unterstützt bei der Gestaltung und Umsetzung von Veränderungsprozessen in der Organisation, in Teams und bei Personen. Die Verbesserung der organisationalen Entscheidungskompetenz ist ihr Schwerpunktthema. Im Pentaeder Institut, der Wissensplattform und dem Kompetenz Netzwerk zum Entscheiden in Organisationen, verantwortet Susanne Delius die Qualitätssicherung. <br><br>

Schreiben Sie einen Kommentar

Simple Share Buttons